Rasen

Englische Rasenkanten – Die edle Mähkante für Ihren Garten

Englische Gärten sind dafür bekannt, besonders edel und fehlerfrei zu sein. Eine mit der Nagelschere getrimmte Mähkante rahmt ein perfekt abgestimmtes Beet ein, das alle Blicke auf sich zieht. Diese Vorstellung klingt unerreichbar? Dass das nicht so ist, beweisen wir Ihnen in diesem Beitrag – denn auch ohne Nagelschere und grenzenlose Geduld können Sie Ihren Garten mit einer englischen Rasenkante bereichern.

Was es damit auf sich hat und wie Sie diese anlegen und pflegen zeigen wir Ihnen hier. So wird auch Ihr Garten zu einem echten Paradies.

Eine englische Rasenkante: Was ist das überhaupt?

Wenn man es genau nimmt, ist eine endliche Rasenkante keine Rasenbegrenzung, sondern ein nahtloser Übergang zwischen Beet und Rasen, der sehr edel und natürlich aussieht. In der Regel wird der Rasen leicht erhöht angelegt, um die Pflege etwas zu vereinfachen.

Doch so kompliziert, wie dieser Variante klingt, ist sie in Wahrheit nicht. Die Rasenkante muss regelmäßig getrimmt und gelegentlich muss die Kante nachgestochen werden. Mit einem Messer ist dieser Vorgang jedoch im Handumdrehen beendet. Denn sobald diese Kante angelegt ist, muss sie nur noch regelmäßig gepflegt werden.

In wenigen Schritten zur englischen Rasenkante

Als erstes suchen Sie sich die Stelle aus, an der das Beet angelegt werden soll, diese befreien Sie von dem Rasen und anderen Gewächsen. Anschließend stechen Sie entlang der Rasenkante die Begrenzung aus. Um eine besonders ebene Kante anzulegen, bietet sich der Einsatz einer Schnur an. Um das Beet zu vollenden, füllen Sie den Graben beispielsweise mit Rindenmulch oder Erde auf.

Genauere Schritte und Pflegehinweise zu englischen Rasenkanten erhalten Sie bei Fachhändlern und Experten.